schl22

Viel haben macht nicht reich.  Der ist ein reicher Mann, der alles was er hat, ohne Leid verlieren kann.

        Bedeutende Schlesier

Wer immer fröhlich ist auf Erden wird 99 Jahre werden und wer durchs Leben geht mit Schwung der ist mit 100 Jahr'n noch jung.

      

  Pers. alphabetisch                                       A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z
      
   
                  Nobelpreisträger Physiker 
                  Architekten, Ingenieure  Photografen, Optiker
                  Ärzte, Mediziner  Politiker
                  Chemiker Sänger
                  Dichter Schauspieler, Kabarettisten
                  Historiker, Philosophen Schriftsteller 
                 Journalisten, Moderatoren Sportler
                  Komponisten, Musiker, Dirigenten  Theaterkritiker
                  Maler, Grafiker  Theologen, Geistliche
                  Mathematiker  Industrielle, Unternehmer 
                  Militärs  Widerstandskämpfer 
                  Monarchen, Fürsten   Wissenschaftler,Forscher,Botaniker
                   
         n

                                       
                                                        zum  Buchstaben  H                   zu Politiker  

     Theodor Gottlieb ,von Hippel     

   * 13. 12.1745 in Gerdauen/Ostpreußen,

           † 10. 6. 1843 in Bromberg.

   Hippel war von 1823 bis 1836       Regierungspräsident in Oppeln.

   
 
Theodor Gottlieb Hippel, ab 1790 von Hippel (* 13. Dezember 1775 in Gerdauen; † 10. Juni 1843 in Bromberg) war ein preußischer Staatsmann und der Verfasser des Aufrufs An Mein Volk von 1813.

Hippel war der Sohn des Gotthard Friedrich Hippel (1743-1809), Pfarrer zu Arnau, und der Henriette Stogler (1750-1779). Nachdem die Mutter früh gestorben war, schickte der Vater den Jungen auf die Burgschule nach Königsberg, wo er in der strengen Obhut seines Onkels, des Stadtpräsidenten, Geheimen Kriegsrats und aufklärerischen Schriftstellers Theodor Gottlieb von Hippel aufwuchs, der ihn 1786 adoptierte. Sowohl sein Vater Gotthard Friedrich als auch dessen Bruder Theodor Gottlieb Hippel wurden mit mehreren Vettern am 3. Januar 1790 in Wien in den Reichsadelsstand erhoben. Die preußische Adelsanerkennung für dieselben folgte am 6. November 1790 in Berlin.[1]

Nach Abschluss der Schule widmete sich Hippel dem Jurastudium an der Albertina in Königsberg. Mit 19 Jahren war er Auskultator, mit 20 Referendar, mit 24 Land- und Kreisjustizrat bei der Regierung in Marienwerder. 1810 wurde er Mitarbeiter des Staatskanzlers Karl August von Hardenberg, 1811 Staatsrat. Als solcher verfasste er 1813 den berühmten Aufruf König Friedrich Wilhelms III. An Mein Volk, in dem sich erstmals ein preußischer Monarch an seine Untertanen wandte, um ihnen seine Politik zu erklären. 1814 schied er aus dem Ministerium aus und kehrte zurück nach Marienwerder. Er wurde zunächst Vizepräsident und schließlich Chefpräsident der westpreußischen Regierung in Marienwerder. 1823 wurde er Regierungspräsident in Oppeln. 1837 nahm er seinen Abschied. Da er sein vom Onkel geerbtes Gut Leistenau bereits 1835 hatte verkaufen müssen, lebte er zunächst in Berlin, dann bis zu seinem Tod 1843 in Bromberg.

Hippel hatte 1798 Jeanette von Gruszczyńska (1783-1840) geheiratet. Sie hatten die Kinder Theodor (1799-1881), Wilhelmine (1800-1835), Georg (1802-1878), zuletzt Geheimer Regierungsrat in Gumbinnen, und Jeanette (1804-1850).

 
 

Quelle; " Wikipedia,2010 "